Verein pro Waldmannsburg
©Verein pro Waldmannsburg
Historischer Überblick
zurück
vor 1130 – 1315 1348 von 1348 – 1442 von 1442 – 1455 7. Mai 1444 ab 1455 Januar 1487 6. April 1489 1489 – 1496 nach 1496 – nach 1504 1562 nach 1563 27. Mai 1611 1889 4. Oktober 1891 1942/43 1998 2003 – 2005 2006 2008 2013 2017
Rittergeschlecht von Dübendorf bzw. von  Dübelstein Erste Erwähnung der Burg Dübelstein Im Besitz verschiedener Zürcher Patrizier- und Ratsherrenfamilien Jakob  Göldi, dann dessen Kinder Die Burg wird im Alten Zürichkrieg durch die Eidgenossen erobert, geplündert und zerstört Wiederum im Besitz verschiedenster Herren und Familien Kauf der Burg durch Bürgermeister Hans Waldmann. Durch den Kauf löst er die Lehensabhängigkeit der Burg und der dazugehörenden Dörfer auf. Er baut die Burg zu einem edlen Alterssitz aus. Er nennt sich anhin Ritter und Freiherr von Dübelstein Enthauptung von Hans Waldmann, anschliessend Plünderung und Zerstörung der Burg durch die Aufständischen Wiederaufbau durch Rudolf Escher, späterer Bürgermeister Im Besitz verschiedener Familien Kauf durch Junker Marx Röist, Sohn des während des ,Sacco di Roma' ermordeten Hauptmanns der päpstlichen Schweizergarde Im Besitz verschiedenster Familien Dritte Zerstörung der Burg durch Brand, anschliessend allmählicher Zerfall Anlässlich des 400. Todestages von Hans Waldmann: Erwerb der Burgruine durch das Waldmann-Ausstellungs-Komitee und Schaffung einer Erinnerungsstätte für Hans Waldmann Schenkung des Burghügels durch das Waldmann-Ausstellungs-Komitee an die Stadtbürgergemeinde Zürich zuhanden des städtischen Nutzgutes Ausgrabung und Restaurierung der Burgruine durch Hans Erb im Auftrag des Bauamtes I der Stadt Zürich. Die Resultate dieser Ausgrabungen werden jedoch nie ausgewertet und die vielen Fundstücke werden im Landesmuseum gelagert. Kauf der Burg durch den Verein Pro Waldmannsburg zum symbolischen Preis von 1 Franken Auswertung der Ausgrabungs-Aufzeichnung von Hans Erb und des Fundmaterials durch Mitarbeiter der Kantonsarchäoligie und des Landesmuseums im Auftrag des Vereins Pro Waldmannburg. Publikation des Buchs "Vom Dübelstein zur Waldmannsburg: Adelssitz, Gedächtnisort und Forschungsobjekt" Schweizer Beiträge zur Kulturgeschichte und Archäologie des Mittelalters, Band 33. Machbarkeitsstudie Museum Waldmannsburg Waldmannsymposium an der Universität Zürich Eintrag Museum Waldmannsburg im regionalen Richtplan
Verein pro Waldmannsburg
Historischer Überblick
zurück
vor 1130 – 1315 1348 von 1348 – 1442 von 1442 – 1455 7. Mai 1444 ab 1455 Januar 1487 6. April 1489 1489 – 1496 nach 1496 – nach 1504 1562 nach 1563 27. Mai 1611 1889 4. Oktober 1891 1942/43 1998 2003 – 2005 2006 2008 2013 2017
Rittergeschlecht von Dübendorf bzw. von  Dübelstein Erste Erwähnung der Burg Dübelstein Im Besitz verschiedener Zürcher Patrizier- und Ratsherrenfamilien Jakob  Göldi, dann dessen Kinder Die Burg wird im Alten Zürichkrieg durch die Eidgenossen erobert, geplündert und zerstört Wiederum im Besitz verschiedenster Herren und Familien Kauf der Burg durch Bürgermeister Hans Waldmann. Durch den Kauf löst er die Lehensabhängigkeit der Burg und der dazugehörenden Dörfer auf. Er baut die Burg zu einem edlen Alterssitz aus. Er nennt sich anhin Ritter und Freiherr von Dübelstein Enthauptung von Hans Waldmann, anschliessend Plünderung und Zerstörung der Burg durch die Aufständischen Wiederaufbau durch Rudolf Escher, späterer Bürgermeister Im Besitz verschiedener Familien Kauf durch Junker Marx Röist, Sohn des während des ,Sacco di Roma' ermordeten Hauptmanns der päpstlichen Schweizergarde Im Besitz verschiedenster Familien Dritte Zerstörung der Burg durch Brand, anschliessend allmählicher Zerfall Anlässlich des 400. Todestages von Hans Waldmann: Erwerb der Burgruine durch das Waldmann-Ausstellungs-Komitee und Schaffung einer Erinnerungsstätte für Hans Waldmann Schenkung des Burghügels durch das Waldmann-Ausstellungs-Komitee an die Stadtbürgergemeinde Zürich zuhanden des städtischen Nutzgutes Ausgrabung und Restaurierung der Burgruine durch Hans Erb im Auftrag des Bauamtes I der Stadt Zürich. Die Resultate dieser Ausgrabungen werden jedoch nie ausgewertet und die vielen Fundstücke werden im Landesmuseum gelagert. Kauf der Burg durch den Verein Pro Waldmannsburg zum symbolischen Preis von 1 Franken Auswertung der Ausgrabungs-Aufzeichnung von Hans Erb und des Fundmaterials durch Mitarbeiter der Kantonsarchäoligie und des Landesmuseums im Auftrag des Vereins Pro Waldmannburg. Publikation des Buchs "Vom Dübelstein zur Waldmannsburg: Adelssitz, Gedächtnisort und Forschungsobjekt" Schweizer Beiträge zur Kulturgeschichte und Archäologie des Mittelalters, Band 33. Machbarkeitsstudie Museum Waldmannsburg Waldmannsymposium an der Universität Zürich Eintrag Museum Waldmannsburg im regionalen Richtplan
©Verein pro Waldmannsburg